Kur- und Verkehrsverein auf Erkundungstour zur Landesgartenschau nach Burg (Sachsen-Anhalt)
- mit Bericht über die Fahrt -

landesgartenschau burg4Die Sommerreise des Kur- und Verkehrsvereins Bad Gandersheim (KVV) geht weiter. Nachdem im Mai Bad Iburg besucht wurde, geht die Fahrt am 4. Aug. 2018 diesmal zur Landesgartenschau ins Bundesland Sachsen - Anhalt nach Burg bei Magdeburg. Hier erwartet den Besucher ein Gelände von 17 Hektar. Das Konzept unterscheidet sich von Bad Iburg dadurch, dass das Gelände sich über die gesamte Stadt verteilt. Daher steht die Landesgartenschau auch unter dem Motto: “von Gärten umarmt“. Jedes Gartenareal erhielt ein neues Gesicht - der Goethepark, der Weinberg, die Ihlegärten und der Flickschupark. Innerhalb der Altstadt von Burg locken stilvoll angelegte Parzellen und Themengärten. Auch die Stadt mit vielen historischen Gebäuden laden zum Verweilen ein. Die Reisegruppe startet um 7.30 Uhr vom Kurhausparkplatz. Nach Ankunft des Busses um 10.00 Uhr wird das Gelände der Landesgartenschau unter fachkundiger Führung erkundet. Danach verbleibt noch bis 16.00 Uhr genügend Zeit, um die Stadt und die Landesgartenschau auf eigene Faust zu erkunden. Ein Bimmelbähnchen ermöglicht die Stadt und die einzelnen Bereiche bequem zu erobern. Rückankunft in Bad Gandersheim ist für 18.30 Uhr geplant. Die Anmeldung erfolgt direkt beim Reiseunternehmen Pülm, Rhüden unter Tel.05384/96060. Der Reisepreis incl. Führung beträgt 44,- Euro. Der Kur- und Verkehrsverein würde sich freuen, wieder zahlreiche Gäste begrüßen zu können und gemeinsam einen erlebnisreichen Tag auf der Landesgartenschau zu verbringen. Als Ansprechpartner vor Ort steht Liane Goslar unter Tel.: 05382/6037812 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.
landesgartenschau burg3













----------------------------------------------
Bericht zur durchgeführten Fahrt nach Burg in Sachsen-Anhalt.
Der Kur- und Verkehrsverein hatte in diesem Jahr zwei Fahrten zu den Landesgartenschauen nach Bad Iburg (Niedersachsen) und Burg (Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt) angeboten, um Interessierten einen Einblick zu geben, wie das Projekt Landesgartenschau erfolgreich gestaltet werden kann. Zur Zeit deuten die Besucherzahlen in Bad Iburg daraufhin, dass die Gartenschau das gesteckte Ziel von 500.000 Besucher erreichen wird. Bad Iburg mit dem Schloß und dem davor gelagerten Areal war im Mai Ziel der KVV-Reisegruppe.

landesgat.Burg2.2Im August wurde Burg in Sachsen-Anhalt angesteuert. Mit 27 Personen machte sich die Gruppe auf, um nach zweistündiger Anreise Burg im Jerichower Land, in der Nähe von Magdeburg zu besuchen. Burg weist einige Paraellen zu Bad Gandersheim auf. Urkundlich erstmalig 948 erwähnt, war Burg ab 1817 Sitz der Kreisverwaltung des Jerichower Landes. Mit mehr als 22.000 Einwohnern ist die Stadt allerdings doppelt so groß. Das Konzept in Burg besteht darin, dass 4 räumlich von einander getrennte Bereiche z.B. unattraktive Industriebrache so umgestaltet wurden, dass diese Flächen zu Treffpunkten mit Flair für die Bürger der Stadt wurden. So wurde mitten in der Stadt ein bereits im 19. Jahrhundert vorhandener Weinberg wieder mit Rebstöcken neu angepflanzt, der einen weiten Blick ins Jerichower Land bietet. Die dort angepflanzten Tafeltrauben wurden bereits im letzten Herbst von örtlichen Kindergärten geerntet und sollen auch zukünftig intensiv von diesen Einrichtungen genutzt werden. Gerade die Umgestaltung dieses zentralen Bereiches, ist ein Paradebeispiel. Im Rahmen der Führung wurde anhand von alten Fotos die positive Veränderung deutlich. Vor der Umgestaltung wurde die Freifläche als Depot für Bauschutt und Abstellfläche des städtischen Bauhofes genutzt.
In jedem der vier umgestalteten Teilbereiche wurden fantasievolle Kinderspielplätze errichtet, die auch nach der Landesgartenschau Anziehungspunkt für Familien mit Kindern bleiben werden. Bei der extremen Hitze war der Wasserspielplatz im Flickschupark ein besonderer Magnet. Unermüdlich pumpten die kleinen Besucher Wasser und trieben damit Fontänen, Wasserräder und Hebewerke an. Ein neu gestalteter Berg aus Erdaushub wurde fantastisch in den Spielplatz integriert. In geschlossenen Röhren können kleine und großer Besucher den Berg heruntersausen.
Da die Landesgartenschau über die ganzen Stadt verteilt ist, verbindet eine kleine Bimmelbahn alle Bereich miteinander. Im Rahmen der zweistündigen, sehr schweißtreibenden Führung konnte die Gandersheimer Reisegruppe viele Anregungen mitnehmen. So wurden bereits zwei Jahre vor Eröffnung der Landesgartenschau einmal im Monat Führungen mit den Planern angeboten, um die Bürger über die Baufortschritte zu informieren. Auch konnte das Problem mit fehlenden Übernachtungsmöglichkeiten erfolgreich gelöst werden. Burg hat nur wenige Pensionen. Hier schließen die Hotels in den Nachbargemeinden die Lücke und bieten mit der Betreibergesellschaft der Landesgartenschau Pauschalangebote an.
Nach der Führung blieb noch genügend Zeit die historische Stadt zu erkunden. Die Hitze machte allen Teilnehmern schwer zu schaffen. Unter dem alte Baumbestand im Goethepark in der gut organisierten Gastronomie konnte die Reisegruppe den Tag nochmals Revue passieren lassen. Viele der Teilnehmer haben an allen Fahrten des KVV zu den Landesgartenschauen nach Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt teilgenommen. Es wurde verglichen und ein bißchen gefachsimpelt. Ein anstrengender Tag aufgrund der hohen Temperaturen. Aber mit vielen Anregungen für eine gelungene Landesgartenschau machte sich die Reisegruppe auf den Heimweg.
landesgart.Burg2.3


Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen