Kur- und Verkehrsverein Bad Gandersheim am Harz e.V. (KVV)
1878 bis 2018 - 140 Jahre KVV - : Rückschau, Entwicklung und Ausblick

Seit den Anfängen der Gandersheimer Badgeschichte vor ca. 140 Jahren, mit der Gründung des ersten Solebades am 10. Juli 1878 als „Herzog Ludolfbad", prägen der Kur- und Verkehrsverein und seine Vorgängerorganisationen die Badgeschichte entscheidend mit. Nicht zuletzt durch dieses ehrenamtliche Engagement aus der Bürgerschaft konnte sich der Kurort Gandersheim bis zum "Bad Gandersheim" im Jahre 1932 über die zurückliegenden 140 Jahre zu dem entwickeln, was er heute darstellt. In einer Rede, gehalten am 8. September 1978, anlässlich der Feier „100 Jahre Heilbad Bad Gandersheim" würdigte der damalige Bürgermeister Dr. Heinz Köhler (späterer Ehrenbürger) diese langjährige Arbeit des KVV mit folgenden Worten:
.... Sie als Kur- und Verkehrsverein haben vor 100 Jahren einen Grundstein entdeckt und neu gelegt. Und wer die Geschichte der letzten hundert Jahre kennt und gelesen hat, stellt schmerzlich fest, wie oft eine fortschrittliche Entwicklung durch Hemmnisse gestört worden, ja durch Unvermögen abgebrochen werden musste. Die Stadt braucht die Mithilfe aller Bürger. Der KVV hat hier eine wichtige und entscheidende Aufgabe übernommen. Ich darf dem Kur- und Verkehrsverein bei seinem Wirken alles Gute wünschen und den Dank aussprechen, dass Sie trotz vieler Beschwernisse über 100 Jahre an der Idee, an der Aufgabe festgehalten haben, diese Stadt zu einer Kurstadt mitzuentwickeln ..."
Soweit die kurze Darstellung der Vorgeschichte unseres Vereines, des KVV wie er in unserer Stadt achtungsvoll genannt wird. Auch in den letzten 40 Jahren hat die Bedeutung und das Wirken des KVV in der Stadt Bad Gandersheim zu sichtbaren Ergebnissen geführt, wobei die gute Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung und den anderen städtischen Institutionen und anderen Bad Gandersheimer Vereinen erwähnenswert sind.
In den neunziger Jahren organisierte der KVV einen Blumenschmuckwettbewerb, dessen Ziel es war, dem äußeren Erscheinungsbild der Kurstadt und seinen Ortsteilen ein besseres Aussehen zu verleihen. Auch jetzt noch wirken diese Anstrengungen nach in vielerlei sommerlicher Blumenpracht an den Häusern.
Bewährt hatte sich auch der vom KVV eingeführte „Kurgaststammtisch", den zwei oder drei Vorstandsmitglieder monatlich im Kurhaus abhielten. Teilweise 20 Kurgäste besuchten diese Veranstaltungen und erfuhren so viel über die Kurstadt und ihre historische Vergangenheit. Die Teilnehmer wurden über die Eindrücke von ihrem Kuraufenthalt befragt, alle Anregungen wurden an die Kurverwaltung weitergegeben.
Im Jahre 1997 führte der KVV eine Gästebefragung durch. Aus den zahlreichen zurückgegebenen Fragebögen ging hervor, dass die Kurgäste und Gäste ihren Aufenthalt in der Kur- und Festspielstadt überwiegend positiv beurteilten. Alle gegebenen Anregungen und Hinweise, sowie beanstandete Missstände, wurden der Kurverwaltung zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung gestellt. Nach einer gewissen Zeit ließ das Interesse der Kurgäste nach und die Aktion wurde eingestellt. Alles hat seine Zeit!
Großer Beliebtheit bei den KVV-Mitgliedern erfreuten sich die vom Vorstand durchgeführten „Bäderfahrten". Sie dienten dem Kennenlernen anderer Heilbäder. Die dortigen Kureinrichtungen wurden dabei in Augenschein genommen. So wurden viele Erkenntnisse gewonnen, die für den heimischen Kurbetrieb und die weitere Arbeit des KVV genutzt werden konnten. Nach einigen Jahren wurden die verbleibenden Ziele immer weniger, so dass die Aktion eingestellt werden musste. Seit 2009 hat sich der Verein den Jahres-Fahrten der Museumsfreunde angeschlossen, um nicht durch eine Konkurenzsituation sich gegenseitig zu behindern.
Die Stadt Bad Gandersheim unterhält seit vielen Jahren enge Verbindungen zu ihren Partnerstädten Rotselaar in Belgien und zu Skegness in England. Mit beiden Städten findet ein reger Austausch von Besuchergruppen statt, insbesondree zu den Gandersheimer Domfestspielen und zu Sport- und Musikveranstaltungen. Auch auf diesem Gebiet engagiert sich der KVV mit Zustimmung der Stadt in verstärktem Maße. Die Organisation der Partnerschaftsbegegnungen liegt zur Zeit vollständig in den Händen des KVV. Er hat hierfür im Jahr 2009 eine spezielle Städtepartnerschafts-Sparte im KVV gebildet mit einem eigenen Spartenleiter.
Ab 2004  veranstaltete der KVV jährlich am 3. Augustwochenende ein „Lichterfest" im Bereich der Osterbergseeen. Bereits in den siebziger/achtziger Jahren war an anderer Stelle in der Stadt durch den KVV eine ähnliche Veranstaltung durchgeführt worden. Nach langer Überlegungs- und Vorbereitungsphase wagte sich der KVV an diese Neuauflage, jetzt rund um die Osterbergseeen in Bad Gandersheim. Nachdem das 1. Fest vollkommen dem Regen zum Opfer fiel, waren die drei folgenden Jahre große Erfolge, im Jahr 2007 kamen über 5.000 Besuchern. Die Finanzierung des Lichterfestes erfolgte ausschließlich durch Spenden der Mitglieder des KVV, Sponsoren und Verkauf von Eintrittskarten. Die ehrenamtliche Organisation und Arbeit des Vorstandes und vieler weiterer Helfer war Grundlage für das Gelingen dieser Feste mit über ca. 300 Akteuren. Die Stadt Bad Gandersheim wurde in ihrem Etat mit keinem Cent belastet. Sie stellte dafür das Gelände kostenlos zur Verfügung. Nach 2008 stand die inzwischen erworbene Gemeinützigkeit des KVV einer Fortfühung dieser Lichterfeste  im Wege, weil diese mittlerweile vom Finanzamt als wirtschaftliche Aktion angesehen wurde, aber auch die Demografie der Mitglieder des KVV wirkte sich nagativ aus.
Seit Januar 2008 gab es im Kurhaus auch eine Neuauflage des beliebten „Neujahrskonzertes". Mit großem Erfolg spielte das Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters unter der musikalischen Leitung von MD Johannes Rieger. Im Jahr 2010 läutete der Don Kosakenchor Wanja Hlibka das Neue Jahr musikalisch ein.
Im September 2007 organisierte der Kur- und Verkehrsverein Bad Gandersheim am Harz e.V. eine breit angelegte „Narzissenzwiebeln-Pflanzaktion". 32.000 Zwiebeln hatte sich der KVV von einem Großhändler anliefern lassen. Alle Ortsvorsteher der 15 Ortsteile Bad Gandersheims erhielten je 500 Narzissenzwiebeln. Die restlichen 24.500 Zwiebeln wurden an den besten Pflanzplätzen in der Kernstadt gepflanzt. Durch den Zeitungsaufruf des KVV nach Helfern zu dieser Aktion meldeten sich viele Bürger und Vereine. Das Gymnasium und die Realschule beteiligte sich mit fast 100 freiwilligen Schülern. Insgesamt waren über 250 Personen an der Pflanzaktion beteiligt. Ab Ende März bis Mitte Mai 2008 erlebten wir eine wunderbare gelbe Blütenpracht in Bad Gandersheim, die sich in den nächsten Jahren wiederholte. Die Finanzierung erfolgte durch Spenden und durch die Beiträge der KVV-Mitglieder. Im Jahr 2016 wurde die Pflanzaktion wiederholt, da in der Vorgängerpflanzung größere Lücken entstanden waren. Wieder wurde die Aktion von vielen Bürgern, Vereinen und Schulen aktiv und von Sponsoren finanziell unterstützt.
Als Daueraufgabe ist zur Zeit eine vom KVV unterstützte Gruppe damit beschäftigt, die Wanderwege rings um Bad Gandersheim in einen ordentlichen Zustand zu versetzen und zu halten. Auch die Orientierungsschilder werden dabei erneuert. Arbeitsgeräte und Materialien kosten viel Geld, hierbei leistet der KVV Unterstützung.
Die Stadt hat 2018 den Zuschlag erhalten zur Ausrichtung der Landesgartenaustellung 2022. Auch hier wird sich der KVV engagiert einbringen. Denn auch
in Zukunft möchte der KVV seinen Mitgliedern, den Kurgästen, den Gästen der Stadt und den Einwohnern der Kur- und Festspielstadt Bad Gandersheim Veranstaltungen und Verschönerungen verschiedenster Art zum Erfolg verhelfen. Dabei soll Bewährtes fortgeführt, Neues erprobt und an manche langjährige Tradition angeknüpft werden.
Da die Stadt auch in nächster Zukunft mit ihren Gelder umsichtig umgehen muss und die Landesgartenschau eine besondere Herauforderung darstellt, sind alle Geschäftsleute und Mitbürger gefordert. Die Mitglieder des KVV beteiligen sich durch ihren Beitrag und Spenden in besonderer Weise seit über 140 Jahren am Wohlergehen der Stadt Gandersheim. Weitere Unterstützung durch Neumitglieder und Neu-Spender sind sehr willkommen.

Einen Beitrittsantrag zum KVV finden Sie auf dieser Internetseite unter dem Button <Beitrittserklärung>. Weitere Auskünfte erteilt auch der Vorstand des KVV unter der im <Kontakt> angegebenen Telefonnummer.

Der KVV hat 2019 ca. 250 Mitglieder.

Wollen Sie mehr wissen über die Aufgaben und das Wirken des KVV?
Dann lesen Sie auch den Bericht unseres Ehrenmitgliedes und langjährigen Schriftführers und Pressewartes, Herrn Gerhard Zielinski (verstorben am 04. März 2004) mit den redaktionellen Ergänzungen unter Aufgaben

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen